„Kann ich in Corona-Zeiten zum Zahnarzt gehen?“ -> ein Beitrag von Dr. Judith Friedrich zur Information für Patientinnen und Patienten.

-Bitte beachten Sie: der nachfolgende Artikel ist zur Information für Patienten gedacht u. kann in den Zahnarztpraxen gerne übernommen werden – 

 

Kann ich in Corona-Zeiten zum Zahnarzt gehen?

Wir alle sind verunsichert. Wo kann ich hingehen? Wo ist das Risiko für eine Infektion mit dem Corona-Virus groß und wo bin ich verhältnismäßig sicher?

Es ist naheliegend, dass wir bei unserem Zahnarzt/ unserer Zahnärztin das Risiko höher einschätzen. Immerhin ist es dort unmöglich den geforderten Sicherheitsabstand von 1,50 m zu wahren. Dazu kommt, dass ich als Patient dort keinen Mundschutz tragen kann.

Dennoch, gerade in einer Zahnarztpraxis kann ich mich als Patient sehr viel sicherer fühlen, als z.B. in einem Geschäft beim Einkaufen.

Erinnern Sie sich an Ihren letzten Zahnarztbesuch? Ihr Zahnarzt / Ihre Zahnärztin und das Personal haben auch schon vor Corona immer mit Mundschutz und Handschuhen behandelt.

Eine Händedesinfektion ist in einer Zahnarztpraxis schon immer Standard gewesen, nicht erst seit Corona. Die Hygienevorschriften in Deutschland sind gerade für Zahnärzte sehr streng.

Zahnärzte verfügen über eine jahrelange Erfahrung im Umgang mit viralen Erkrankungen, da sie schon immer tagtäglich, mit diesem Risiko konfrontiert werden. In der Zahnarztpraxis Ihres Vertrauens befinden Sie sich also in sehr erfahrenen und sicheren Händen.

Jetzt werden Sie sagen, dass Sie die Gefahr nicht bei Ihrem behandelnden Team sehen, sondern bei den anderen Patienten, die sich dann mit Ihnen in der Praxis aufhalten werden.

In den Zahnarztpraxen wird das Praxisteam das Patientenaufkommen so steuern, dass die Mindestabstände gut eingehalten werden können.

Patienten mit Verdacht auf eine Corona-Infektion und auch Patienten, die positiv auf Corona getestet wurden, werden in ausgewählten Zahnarztpraxen oder Zahnkliniken behandelt, die für diese Fälle speziell vorbereitet sind. Mit dieser Maßnahme wird einer Durchmischung von Erkrankten und Nicht-Erkrankten Patienten vorgebeugt.

Bei Fragen zu Ihrem Zahnarzttermin oder Ihrer Behandlung stehen Ihnen die Praxismitarbeiter/innen und Ihre Zahnärzte/innen gerne zur Verfügung.

Rufen Sie einfach an für einen Termin, damit Sie und Ihre Zähne gesund durch diese besonderen Zeiten kommen.

Dr. Judith Friedrich

Stellvertretende Öffentlichkeitsreferentin BZK Trier

– Bei Rückfragen steht Ihnen auch das team der BZK Trier zur Verfügung –

Bekanntmachung: Ordentliche Sitzung der Vertreterversammlung der Bezirkszahnärztekammer Trier, am Mittwoch, 25. November 2020, in Trier.

Sehr geehrter Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

sehr geehrte Damen und Herren,

wir dürfen bekannt geben, dass unsere diesjährige ordentliche Vertreterversammlung der Bezirkszahnärztekammer Trier am

                                             Mittwoch, 25. November 2020, 14.30 Uhr s.t.

                              im  FOURSIDE PLAZA HOTEL TRIER, Zurmaiener Straße 164, 54292 Trier,

stattfindet.

Hinsichtlich des Hygienekonzepts der DEHOGA Rheinland-Pfalz verweisen wir auf die derzeit gültige  Corona-Bekämpfungsverordnung, 11.CoBeLVO_11.09.2020 . Unser ergänzendes Hygienekonzept fügen wir nachfolgend bei  Hygiene 10.2020  und bitten höflich um Beachtung.

Sollten Sie als Gäste an der Versammlung teilnehmen wollen, bitten wir unbedingt um vorherige Anmeldung bis spätestens zum 30.10.2020, da in diesem Jahr spezielle Hygienkonzepte einzuhalten und die räumlichen Kapazitäten zu beachten sind. Anmeldungen ergehen sodann bitte schriftlich an:  info@bzk-trier.de oder per Telefax an 0651 999 858 99 . Vielen Dank.

Bei Rückfragen steht Ihnen das Team der Geschäftsstelle der BZK Trier gerne zur Verfügung: 0651 999 858 0 // info@bzk-trier.de .

Allseits einen angenehmen Start in den Oktober 2020!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der BZK Trier

01.10.2020: Hinweis auf spannende Fortbildungen der BZK Trier im Jahr 2020 -> 28.10. und 21.11.2010, melden Sie sich baldmöglichst an!

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten Sie unbedingt noch einmal auf das Fortbildungsprogramm im Herbst und Winter unserer BZK Trier hinweisen, da es noch freie Plätze für interessante Fortbildungen der BZK Trier gibt:

https://bzk-trier.de/bzk-kurs/der-komplizierte-fall/

Der komplizierte Fall | BZK-Trier

https://bzk-trier.de/bzk-kurs/neue-orale-antikoagulantien/

Bei Rückfragen zu den Veranstaltungen oder Anmeldemöglichkeiten zögern Sie bitte nicht und wenden sich jederzeit gerne an uns:

0651 999 858 0  oder über die  eMailadresse.  info@bzk-trier.de

Da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist, bitten wir um baldige Anmeldung. Vielen Dank!

Mit besten Grüßen

Ihr Team der BZK Trier

01.10.2020: der GOZ-Referent der BZK Trier informiert über aktuelle Entwicklungen zur weiteren Berechnungsmöglichkeit der analogen GOZ Nummer 3010

Der PKV-Verband hat am 29.09.20 der BZÄK einen Vorschlag zur weiteren Berechnungsmöglichkeit der analogen GOZ Nummer 3010 bis zum 31.12.2020 unterbreitet, allerdings mit der Maßgabe einer Reduktion des Faktors auf 1,0.

Der Vorstand der BZÄK hat daraufhin folgenden Beschluss gefasst, den ich Ihnen nachfolgend zur Kenntnis gebe: Danach ist für die Kollegenschaft eine Berechnung der Pauschale mit Faktor 1,0 möglich.  Alternativ bleibt aber nach wie vor die Option, den Hygieneaufwand nach Paragraph 5 bzw. 2 geltend zu machen.

Wir hoffen Ihnen damit behilflich gewesen zu sein und stehen bei Rückfragen zur Verfügung!

GOZ-Refernt der BZK Trier, Dr. Michael Herget und das Team der BZK Trier

 

01.10.2020: Höhere Festzuschüsse: Was Patienten und Praxen jetzt wissen müssen // KZBV aktualisiert Informationen zu Zahnersatz, HKP, Bonusheft & Co

Die Festzuschüsse der gesetzlichen Krankenkassen bei einer Versorgung mit Zahnersatz sind zum heutigen 1. Oktober erhöht worden. Die Regelung ist eine Folge des Terminservice- und Versorgungsgesetzes und gilt für gesetzlich krankenversicherte Patientinnen und Patienten. Millionen von Patienten werden damit finanziell entlastet, zugleich wird die Versorgung mit Zahnersatz in vertragszahnärztlichen Praxen erleichtert.

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat vor dem Hintergrund dieses Stichtages sämtliche Patienteninformationen zu Themen wie Heil- und Kostenplan (HKP), Festzuschüsse, Versorgung mit Zahnersatz sowie zahnärztliches Bonusheft entsprechend aktualisiert. Dazu zählen insbesondere die KZBV-Website www.informationen-zum-zahnersatz.de mit einer Musterrechnung für eine mögliche Versorgung, die Broschüre „Der Heil- und Kostenplan für die Versorgung mit Zahnersatz, die Patientenformation „Das Bonusheft – spart bares Geld beim Zahnersatz, eine Abrechnungshilfe für Praxen sowie diverse weitere Erläuterungen auf der Website der KZBV. Einige dieser Informationen werden wahlweise in türkischer oder russischer Sprache angeboten.

Die Festzuschüsse der Kassen sind ab dem genannten Zeitpunkt von vormals 50 auf jetzt 60 Prozent gestiegen – unabhängig davon, ob Patienten ein lückenlos geführtes Bonusheft vorweisen können oder nicht. Durch die gesetzliche Vorgabe haben sich auch die Festzuschüsse erhöht, die Versicherte bekommen, die mit ihrem Bonusheft regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen in der Zahnarztpraxis belegen können – von 60 beziehungsweise 65 Prozent auf dann 70 beziehungsweise 75 Prozent. In hinreichend begründeten Ausnahmefällen soll zudem das einmalige Versäumen der Vorsorge für den 75-Prozent-Bonus folgenlos bleiben. Die Entscheidung hierüber obliegt der jeweiligen Krankenkasse.