Paro-Check und Kampagne: Unterlagen für die Praxis

Paro-Kampagne: Material für die Praxis

„Ist es das Essen oder Parodontitis?“ – Eine neue Kampagne klärt witzig und originell über Parodontitis auf. Machen Sie mit! Für Zahnarztpraxen steht kostenloses Material bereit.

Die Bundeszahnärztekammer hat mit Unterstützung der Länderkammern eine Aufklärungskampagne über Risiken, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten von Parodontitis gestartet. Patienten können unter anderem mit einem Test ihr Risiko für Parodontitis checken.

Sie können mitmachen! Dafür werden nun Kampagnenmaterialien zum Download zur Verfügung gestellt.

Wir freuen uns, wenn Plakate, Textbaustein und Motive in Praxisräumen genutzt bzw. in den sozialen Medien, in E-Mails oder auf Ihrer Webseite eingebunden werden.

Auf der offiziellen Landingpage der Kampagne ist ein Downloadbereich (rechts oben) für Sie eingerichtet worden:

https://paro-check.de/download/

Dort finden Sie:

  • Praxisplakate
  • TV-Banner
  • Instagram, Twitter, Facebook SharePics
  • Textbaustein Webseite
  • eine Signatur für E-Mails
  • Kampagnen-Icon
  • ein Video

Schauen Sie sich um und nutzen Sie das Material!

Spenden für die Menschen in der Ukraine: Bundeszahnärztekammer und das Hilfswerk Deutscher Zahnärzte rufen zu Spenden für die Menschen in der Ukraine auf

Spenden für die Menschen in der Ukraine

Bundeszahnärztekammer und das Hilfswerk Deutscher Zahnärzte rufen zu Spenden für die Menschen in der Ukraine auf. Hunderttausende sind dort ohne Strom und Wasser, es werden zudem Hilfsgüter, Nahrungsmittel, Medikamente, medizinische Materialien und vieles mehr gebraucht.

 

Siehe auch die Pressemitteilung der BZÄK vom 28.02.2022 /

Quelle: https://www.bzaek.de/presse/presseinformationen/presseinformation/spendenaufruf-fuer-die-ukraine.html:

Spendenaufruf für die Ukraine

Mit dem Überfall auf die Ukraine sind Hunderttausende dort ohne Strom und Wasser, es werden zudem Hilfsgüter, Nahrungsmittel, Medikamente, medizinische Materialien und vieles mehr gebraucht.

„Wir alle sind erschüttert über den aggressiven Angriff auf die Ukraine. Unsere Solidarität ist bei allen Menschen dort“, so der Präsident der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), Prof. Dr. Christoph Benz. „Neben den europäischen und internationalen strategischen und politischen Maßnahmen ist nun auch schnelle konkrete Hilfe für die Menschen wichtig. Vor Ort – und auch für die Menschen, die zu uns flüchten.“

„Wir haben Kontakt zu unseren Partnern vor Ort, den Salesianern Don Boscos, aufgenommen. Sie sind in vier Großstädten in der Ukraine vertreten. Auch in der schwer umkämpften Hauptstadt Kiew sind sie präsent. Unsere Partner brauchen dringend Unterstützung bei der Versorgung der Flüchtlinge und Menschen in Not. Wir wollen helfen! Und haben dafür bereits 10.000 € Soforthilfe bereitgestellt“, so der Vorsteher der Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte (HDZ), Dr. Klaus Sürmann.

BZÄK und HDZ rufen dazu auf, ebenfalls mit einer Spende für die Ukraine zu helfen:

Hilfswerk Deutscher Zahnärzte
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
IBAN: DE28 300 60601 000 4444 000
BIC: DAAEDEDD
Stichwort: Ukraine

Eine Spendenbescheinigung wird bei genauer Adressangabe ausgestellt. Zur Steuerbegünstigung bis  300,-  Euro kann als vereinfachter Zuwendungsnachweis nach § 50 Abs. 2 EStDV der Kontoauszug vorgelegt werden.

Die Bundeszahnärztekammer ist Schirmherrin der Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte.

Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte
E-Mail: info@stiftung-hdz.de
www.stiftung-hdz.de

Pressekontakt: Dipl.-Des. Jette Krämer-Götte, Telefon: +49 30 40005-150, E-Mail: presse@bzaek.de

Covid-Schutzimpfung durch Zahnärzte

Covid-Schutzimpfung durch Zahnärzte

Auch Zahnärztinnen und Zahnärzte sollen Corona-Schutzimpfungen durchführen können. Dafür ist die Teilnahme an einer zweiteiligen Schulung erforderlich: Der theoretische Teil wird online vermittelt, den praktischen Teil (Famulatur) können Sie bei einem Ihnen bekannten Arzt, in einem Impfzentrum oder bei der LZK absolvieren.

So können Sie die Schulung absolvieren:

Theorie-Teil

Registrieren Sie sich bei der kostenlosen E-Learning-Plattform der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen (AÖGW) unter www.impfencovid19.de.

  • Klicken Sie rechts oben auf die Schaltfläche „Registrieren“.
  • Füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
  • Im vorletzten Feld „Arztnummer LANR“ geben sie unbedingt die Zahl 999999900 ein.
  • Das Feld „einheitliche Fortbildungsnummer EFN“ bleibt frei.
  • Bei „Zugehörigkeit zur jeweiligen Zahnärztekammer“ geben Sie bitte „LZK Rheinland-Pfalz“ an.
  • Danach das Tastenfeld „neues Nutzerkonto anlegen“ (unterhalb der Angaben) anwählen.

Anschließend erhalten Sie eine Mail und bestätigen Ihr Nutzerkonto. Eine zweite Mail enthält einen Link, mit dem Sie starten können. Oder Sie geben auf www.impfencovid19.de oben rechts im Login Ihren Anmeldenamen und Kennwort ein.
Klicken Sie unter dem Bild auf die Schaltfläche „Kurs“.

Bei erfolgreicher Durchführung erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung von der AÖGW.

 

Praxis-Teil

Den praktischen Teil (Famulatur) können Sie entweder

  • bei einem Arzt,
  • in einem Impfzentrum
  • oder bei der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz absolvieren.

Wenn Sie den praktischen Teil bei der LZK absolvieren möchten, melden Sie sich unter impfen(at)lzk.de bei uns an. Wir planen individuelle Schulungen in Kleingruppen mit unserer Betriebsärztin und schlagen Ihnen einen Termin vor.
Bitte beachten Sie, dass es momentan keinen festen Terminplan für diese Schulungen gibt.

 

So erhalten Sie Ihr Zertifikat:

Die beiden Teile können in beliebiger Reihenfolge absolviert werden. Beide Teilnahmebescheinigungen (sowohl vom Theorie- als auch vom Praxisteil) reichen Sie bei der LZK ein. Wir stellen Ihnen ein entsprechendes Zertifikat aus. Denken Sie also bei Ihrer Famulatur unbedingt daran, sich eine Teilnahmebescheinigung geben zu lassen. Eine Muster-Bescheinigung können Sie hier herunterladen:

Weitere Informationen finden Sie bei der Bundeszahnärztekammer.

 

Testpflicht in Zahnarztpraxis entfällt: mit dem am 18. März beschlossenen neuen Infektionsschutzgesetz entfallen nun die bisherigen Testverpflichtungen für das Praxispersonal und Besucher in der Zahnarztpraxis

Testpflicht in Zahnarztpraxis entfällt

Mit dem am 18. März beschlossenen neuen Infektionsschutzgesetz entfallen nun die bisherigen Testverpflichtungen für das Praxispersonal und Besucher in der Zahnarztpraxis.

Eine bundesrechtliche Verpflichtung zur Testung des Praxispersonals bzw. von Besuchern in der Zahnarztpraxis ist nicht mehr vorgesehen.

Je nach Infektionsgeschehen können die Bundesländer eine Vorlagepflicht für Impf-, Genesenen-, oder Testnachweise auch für Zahnarztpraxen vorgeben, auch regional. Davon macht das Land Rheinland-Pfalz derzeit jedoch keinen Gebrauch.

Testungen nach der Corona-TestV sind auch weiterhin möglich und werden unter www.bzaek.de/berufsausuebung/sars-cov-2covid-19/corona-test.html näher erörtert. Im Wartezimmer und in der Wartesituation gilt für Patienten weiterhin die Maskenpflicht.

Mehr Infos unter https://www.bzaek.de/berufsausuebung/sars-cov-2covid-19/3g-in-der-praxis.html

Impfen durch Zahnärzte  – Sachstand 29./30.11.2021

Impfen durch Zahnärzte

Die Gesundheitsministerkonferenz hat den Bundesgesetzgeber am 29.11.2021 dazu aufgerufen, eine gesetzliche Grundlage zu schaffen, um Zahnärztinnen und Zahnärzte sowie Apotheker in die laufende Impfkampagne gegen das Corona-Virus mit einzubeziehen. Die Bereitschaft der rheinland-pfälzischen Zahnärzteschaft zum Impfen oder Boostern ist weiterhin  bereit, als medizinischer Heilberuf, die öffentliche Hand bei der laufenden Impfkampagne gegen COVID-19 zu unterstützen. Hier gelangen Sie zur Gemeinsamen Position von BZÄK und KZBV.