Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ verlängert / Stand: 01.04.2021

Die Förderung des Bundesprogrammes „Ausbildungsplätze sichern“ umfasst verschiedene Fördermaßnahmen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf kleine und mittelständische Unternehmen abzumildern. Dazu gehören die Ausbildungsprämie, die Ausbildungsprämie plus, der Zuschuss zur Ausbildungsvergütung zur Vermeidung von Kurzarbeit, die Übernahmeprämie sowie den Lockdown-II-Sonderzuschuss für Kleinstunternehmen. Das Bundesprogramm wurde nunmehr verlängert und die Förderungen ausgeweitet.

So wurden beispielsweise Ausbildungs- und Übernahmeprämien verdoppelt und Zuschüsse zur Vermeidung von Kurzarbeit verbessert.

Die wichtigsten Änderungen stellen wir Ihnen kurz vor:

  1. Die Ausbildungsprämien für von der Corona-Krise betroffene Betriebe, die durch Neueinstellungen ihr Ausbildungsniveau halten oder erhöhen, werden – rückwirkend zum 16. Februar 2021 – zunächst in bisheriger Höhe verlängert.
  2. Für das neue Ausbildungsjahr werden die Prämien zum 1. Juni 2021 von 2.000 und 3.000 Euro auf 4.000 und 6.000 Euro verdoppelt. Damit werden zusätzliche Anreize für Ausbildungsbetriebe geschaffen.
  3. Die Zuschüsse zur Vermeidung von Kurzarbeit während einer Ausbildung werden attraktiver: Künftig können auch Zuschüsse zur Vergütung der Ausbilderin oder des Ausbilders gezahlt werden. Wie bisher kann zudem die Ausbildungsvergütung bezuschusst werden.
  4. Die Übernahmeprämie wird bis Ende 2021 verlängert und auf 6.000 Euro verdoppelt. Mit ihr wird künftig neben der Übernahme eines Auszubildenden aus einem Insolvenzfall auch bei pandemiebedingter Kündigung oder bei Abschluss eines Auflösungsvertrages unterstützt.
  5. Künftig können für pandemiebetroffene Unternehmen die Kosten für externe Abschlussprüfungsvorbereitungskurse für Auszubildende hälftig bezuschusst werden, maximal mit 500 Euro.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Fördermaßnahmen (Voraussetzungen, Antragsformulare, etc.) finden Sie auf der entsprechenden Webseite der Bundesagentur für Arbeit unter https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern

Kanzlerin Merkel stoppt Osterruhe ->> Zahnarztpraxen also am Gründonnerstag geöffnet!

Kanzlerin Angela Merkel hat nach massiver Kritik entschieden, den Bund-Länder-Entscheid zur sogenannten Osterruhe zu stoppen. Das teilte Merkel am Mittwoch in einer kurzfristig einberufenen Schalte mit den Ministerpräsidenten der Länder mit, wie die Deutsche Presse-Agentur von mehreren Teilnehmern erfuhr. Merkel begründete den Verzicht auf die geplanten „Osterruhetage“ mit zu vielen ungeklärten Fragen bei der Umsetzung. Bei den Bürgern entschuldigte sie sich. Der ganze Vorgang habe zusätzliche Verunsicherung ausgelöst, sagte sie. „Das bedauere ich zutiefst, und dafür bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung.“

Bitte beachten Sie: Zahnarztpraxen an Gründonnerstag – nach momentaner Sachlage – geöffnet!

Corona-Beschlüsse: Harter Shutdown über Ostern  ABER  Zahnarztpraxen am Gründonnerstag geöffnet!

Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung des Corona-Shutdowns bis 18.04.2021 geeinigt. Zudem wurde über die Oster-Tage vom 1. April  (Gründonnerstag) bis 5. April (Ostermontag) ein als „erweiterte Ruhezeit zu Ostern“ bezeichneter harter Shutdown beschlossen, bei dem die zwei regulären Werktage Gründonnerstag und Karsamstag als „Ruhetage“ definiert werden und nunmehr als Feiertage behandelt werden. Zur Umsetzung der Beschlüsse müsste der Gründonnerstag einmalig zum Sonn- und Feiertag erklärt werden. Dazu ist eine Änderung durch den Landesgesetzgeber erforderlich. Vorbehaltlich einer anderslautenden gesetzlichen Regelung auf Bundes- oder Länderebene können die Praxen also auch am Gründonnerstag geöffnet bleiben.

Heute ist also davon auszugehen, dass die Zahnarztpraxen am Gründonnerstag geöffnet sind!  Das öffentliche Leben soll ruhen, der Weg zur Arbeit und Zahnarzt-/Arztbesuche sind jedoch weiter möglich.

Sobald uns dazu weitere Informationen vorliegen, werden wir Sie hier umgehend informieren.

Hier finden Sie den gestrigen Beschluss:  https://www.bundesregierung.de/resource/blob/997532/1879672/2854753dbc7549432db7f0bba94e8c0f/2021-03-22-mpk-data.pdf?download=1

Informationen unserer Kammer zu weiteren beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten für ZFA -> Berufsbegleitende Aufstiegsfortbildung zur ZMF

Information zu weiteren beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung!!

Jetzt haben Sie Ihr Ziel endlich erreicht und sind eine ZFA.

Und Sie können noch viel mehr erreichen…

Der Beruf der ZFA bietet dazu viele weitere Möglichkeiten und die BZK Trier unterstützt Sie gerne dabei.

 

Die BZK Trier bietet eine Berufsbegleitende Aufstiegsfortbildung zur ZMF.

 

Eine ZMF hat einen größeren Einsatzbereich als eine ZFA und kann in vielen Bereichen selbstständiger Arbeiten. Diese Aufwertung Ihrer Tätigkeit erhöht den Spaß und die Vielfältigkeit Ihrer Arbeit und macht sich natürlich auch für Sie bezahlt.

 

In 6 Kursbausteinen können Sie sich berufsbegleitend weitere Kenntnisse in unterschiedlichen zahnärztlichen Themen aneignen und so den Abschluss als ZMF anstreben.

Sie können jederzeit in die Kurse mit einsteigen und so Ihr Tempo bestimmen. Jeder einzelne Baustein erhöht bereits Ihre Qualifikation.

Der Abschluss zur ZMF-Ausbildung findet in Mainz statt.

Alle anderen 6 Kursbausteine können Sie ganz einfach in Trier wahrnehmen.

 

Wir informieren Sie sehr gerne über unsere Fortbildungsangebote für Sie.

Ihre BZK Trier

 

Geschäftsstelle der BZK Trier

Tel: 0651-999 858 0

Mail: info@bzk-trier.de

Homepage: www.bzk-trier.de

Bitte beachten Sie: Hygienepauschale bis zum 30.06.2021 verlängert

News: der PKV-Bundesverband und das BMF als Träger der Beihilfe haben einer Verlängerung der Hygienepauschale bis zum 30.06.2021 zugestimmt.