Zur Primärprävention von Infektionen mit Coronaviren COVID-19 in der Zahnarztpraxis

Zur Primärprävention von Infektionen mit Coronaviren COVID-19 in der Zahnarztpraxis

Nach Rücksprache der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz mit dem Gesundheitsamt Koblenz, möchten wir Ihnen folgende Informationen zum Umgang mit COVID 19 in der Zahnarztpraxis geben:

1. Es gibt eine erste Studie an Coronavirus-Erkrankten, in der an 11 von 12 Patienten in Speichel aktive Viren nachgewiesen wurden. Anders als z.B. bei HIV-Infizierten muss Speichel als infektiös angesehen werden.
Folglich ist das konsequente Tragen von Mund-Nasen-Schutz, Handschuhen, Schutzbrille ein wichtiger Pfeiler der Primärprävention.
Ebenso ist die strikte Einhaltung der Regeln der Händehygiene zu beachten!
Bei längeren Gesprächskontakten (zumindest länger als 15 min in weniger als 1-2 m Abstand) ist das Tragen eines Mund-Nasenschutzes zu erwägen.

2. Coronaviren können auf Oberflächen bis zu 9 Tage aktiv bleiben.
Deshalb sollte die Flächendesinfektion penibel durchgeführt werden und ggf. im gesamten Praxisbereich intensiviert werden.

3. Von einem erhöhten Infektionsrisiko ist bei Menschen mit Erkältungskrankheiten mit deutlichem, insbesondere fiebrigem Krankheitsgefühl und hohem Hustenanteil auszugehen. Diese Patienten sollten die Praxis nicht betreten (hier finden Sie ein Muster-Aushang für Ihre Praxis).

Eine Schmerzbehandlung kann auch bei bekannt Infizierten nicht abgelehnt werden. In diesen Fällen ist eine FFP-2-Masken zu tragen.

Derzeit ist europaweit eine Verknappung von Schutzausrüstungen zu verzeichnen. Die BZÄK ist im engen Austausch mit dem Verband der Deutschen Dental-Industrie (VDDI), dem Bundesverband Dentalhandel (BVD) und dem Bundesgesundheitsministerium, um die Versorgung mit Schutzausrüstung dauerhaft sicherzustellen. Die Bundesregierung hat bereits zusätzlich 250 Millionen Euro zur Beschaffung von Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt.

Informationen zum Ressourcen-schonenden Einsatz von Mund-Nasen-Schutz (MNS) und FFP-Masken finden Sie anliegend zum Download.

Wichtige Corona-Sonderwebseiten für Ihre Fragen – wir weisen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass wir für die Richtigkeit sowie stete Aktualität der dortigen Bekanntmachungen keine Gewähr übernehmen:

Bundeszahnärztekammer (BZÄK)

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV)

Robert Koch-Institut (RKI)

Bundesgesundheitsministerium BMG

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

 

zm-Artikel zum Corona-Virus

zm-Artikel: Corona-Virus: Arbeits- und Risikomanagement in Zahnarztpraxen

zm-Artikel: Hinweise zum Anspruch auf Entschädigung

zm-Artikel: Vorsichtsmaßnahmen bei unaufschiebbaren Behandlungen von Patienten mit Corona-Verdacht

 

Coronavirus und Arbeitsrecht

BZÄK: Arbeitsrechtliches Informationsblatt für die Zahnarztpraxis

Coronavirus: Zuständige Behörden bei Ansprüchen auf Entschädigung bei untersagter Tätigkeit

mit freundlicher Unterstützung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Was Arbeitgeber jetzt über das Coronavirus wissen müssen

 

Infos zur Beantragung von Kurzarbeitergeld für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

 

Weitergehende Informationen zum Download finden sich zu folgenden Themen anliegend:

BZÄK: Muss die ganze Praxis nach dem Besuch eines Infizierten schließen?

BZÄK: Risikomanagement in Zahnarztpraxen (Stand März 2020)

Merkblatt Infektionsschutz Coronavirus Stand 25.02.2020

Muster-Aushang für Zahnarztpraxen

Das rheinland-pfälzische Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie
hat eine Hotline-Nr.: Tel. 0800 575 8100 (Mo-Do 9-16 Uhr, Fr 9-12 Uhr)
für Fragen zum Coronavirus geschaltet.

HINWEIS: Der Beitrag entstammt in der Erstfassung der Seite der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz; Quelle -> Link: https://www.lzk.de/medien/meldungen/2020-02-27-corona/

Weitere Anlagen finden Sie auch nachfolgend in unserem Downloadbereich.

 

HINWEIS -> in eigener Sache: Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen. Alle Angaben sind jedoch ohne Gewähr und es kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden.Wir sind bemüht, alle Informationen auf Richtigkeit und Aktualität zu überprüfen. Wir können jedoch für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Artikel keine Verantwortung übernehmen. Vielmehr ersetzt dieser Beitrag keine Einzelfallbetrachtung oder entsprechend einzelfallbasierte Rechtsberatung, welche Sie bei Fragen unbedingt einholen sollten.

Zum aktuellen Stand rund um die Bestellung des elektronischen Heilberufsausweises

In diesem Jahr sollen mit dem Notfalldatenmanagement und dem elektronischen Medikationsplan die ersten medizinischen Anwendungen der Telematikinfrastruktur verfügbar sein. Zahnärzte können die Anwendungen allerdings nur dann nutzen, wenn sie auch einen elektronischen Heilberufsausweis (eHBA) besitzen. Der eHBA wird von den Landeszahnärztekammern ausgegeben. In Rheinland-Pfalz können die Ausweise – wahrscheinlich – ab dem Ende des zweiten Quartals 2020 bei der Landeszahnärztekammer bestellt werden. Lesen Sie hier mehr zu den aktuellen Entwicklungen sodann.

Hinweise zur Primärprävention von Infektionen mit Coronaviren COVID-19 in der Zahnarztpraxis

Die Bezirkszahnärztekammer Trier weist darauf hin, dass

für Zahnärztinnen und Zahnärzte im „Internen Mitgliederbereich“ stets aktuelle Informationen vorgehalten werden. Wir bitten Sie sich dort regelmäßig einzuloggen.

für Patientinnen und Patienten im Bereich der Seite „Für Patienten“ die neuesten Informationen bezüglich unserer Kammer bereitgestellt werden.

Bei Fragen rund um den Themenbereich wenden Sie sich auch gerne fernmündlich an uns über die Rufnummer: 0651 999 858 0. Wir weisen darauf hin, dass aufgrund des immens erhöhten Anrufaufkommens zu telefonischen Wartezeiten kommen kann. Bitte versuchen Sie es dann telefonisch erneut bei uns. Vielen Dank!

Die Bezirkszahnärztekammer Trier weist darauf hin, dass die Geschäftsstelle an den beiden Brückentagen nach Christi Himmelfahrt: Freitag, 22.05.2020 und Fronleichnam: Freitag, 11.06.2020 geschlossen bleibt.

Kursabsage 11.03.2020

Aus gegebenem Anlass und nach Erwägung der derzeitigen Sicherheitslage im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 und den momentan bereits bei vielen Unternehmen geltenden Sicherheitsregelungen, die die Teilnahme an externen Veranstaltungen untersagen, haben wir uns dazu entschlossen, unsere o.g. Veranstaltung am 11. März 2020 in Trier abzusagen.

Privat: Dienstzeitenregelung der BZK Trier über Karneval 2020

Dienstzeitenregelung der
Bezirkszahnärztekammer Trier

Karneval 2020: vom 20.02.2020 bis einschließlich dem 25.02.2020 ist unsere Geschäftsstelle geschlossen.

Ab Aschermittwoch gelten wieder die üblichen Geschäftszeiten.

Die Bezirkszahnärztekammer Trier weist darauf hin, dass die Geschäftsstelle an den beiden Brückentagen nach Christi Himmelfahrt: Freitag, 22.05.2020 und Fronleichnam: Freitag, 11.06.2020 geschlossen bleibt.